Frau Aina Heer-Tryland ist die Leiterin der Hotellerie in der Venenklinik Bellevue. Der individuelle Empfang und die Unterbringung der Patientinnen und Patienten im Haus bedarf perfekt organisierter Strukturen – wie in einem Hotelbetrieb.

Was ist Ihre Aufgabe bei der Venenklinik Bellevue?

Meine Aufgabe ist die Sicherstellung der Patientenbetreuung im nichtmedizinischen Bereich sowie die Sauberkeit und Ordnung in der Klinik. Wir legen viel Wert darauf, dass sich die Gäste in unserem Haus – sei es als Besucherin und Besucher oder als Patientin und Patient – jederzeit willkommen fühlen.

Worin besteht für Sie persönlich dabei die besondere Herausforderung?

Die Herausforderung sehe ich darin, eine angenehme Atmosphäre im Haus zu schaffen, damit sich die Patientinnen und Patienten bei uns wohl fühlen.

Was macht besonders Freude?

Wenn Patientinnen und Patienten beim Verlassen der Klinik sagen: «Es könnte nicht besser sein!» – und uns weiterempfehlen.

Hat sich Ihre Aufgabe in den letzten Jahren verändert?

Veränderungen gibt es immer wieder, auch bei uns in den Abläufen der Organisation intern, aber jede Veränderung ist auch eine neue Herausforderung für mich.

Was macht die Venenklink Bellevue aus? Welchen Tipp geben Sie einem Besucher oder Patienten der Venenklinik – was ist aussergewöhnlich?

Unsere familiäre Klinik bietet den Patientinnen und Patienten einen optimalen Aufenthalt, ausserdem die persönliche Betreuung, die gute Ausstattung, das schöne Haus sowie die zentrale Lage.